Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Letzte Woche konnte ich glatt dem Wühltisch bei Thalia nicht widerstehen…das nächste Mal sollte ich aber besser ’sammeln‘, denn ab 10 Bücher kostet das Buch nur noch 2€ und keine 3,50€ mehr (beim 2. Einkauf waren es dank 4 Bücher auch ’nur‘ 3€ pro Buch…)

7 Bücher habe ich mir da gekauft, zum Geburtstag gab es (vor 3 Wochen) weitere 4, von denen ich 3 noch nicht gelesen hab…hab zwar immer noch überhaupt keinen Platz mehr in keinem meiner Bücherschränke, aber da muss ich mir wohl was einfallen lassen…

  • Joana Adesuwa Reiterer – Die Wassergöttin – Wie ich den Bann des Voodoo brach

Dieses Buch hat mich wohl letztes Jahr auf der Buchmesse angelacht. Oder irgendwo anders. Zumindest hatte ich davon schon gehört oder gelesen und habe es deshalb mitgenommen. Ist eine Biographie/ Lebensgeschichte. Ich bin jetzt bei Seite 127 und es gefällt mir ganz gut. Rezension folgt eventuell, wenn ich es fertighabe.

  • Stefan Klein – Zeit – Der Stoff aus dem das Leben ist – Eine Gebrauchsanleitung

Da bin ich jetzt bei Kapitel 7 oder Seite 119. Bißchen im Buch geblättert bei Thalia und gedacht ‚klingt ganz interessant‘. Herr Klein ist Physiker, hat auch ‚Die Glücksformel‘ und ‚Alles Zufall‘ geschrieben und auch für den Spiegel und er schreibt verdammt kurzweilig und interessant. Über Zeitwahrnehmung, wie Zeit im Körper gemessen wird, warum es Morgen- und Nachtmenschen gibt (ich bin letzteres^^ und lebe derzeit völlig gegen meine innere Uhr) usw. Extrem interessante Erkenntnisse, genialer Schreibstil, einfach nur empfehlenswert, sag ich da mal😉

  • Peter Bofinger – Wir sind besser, als wir glauben – Wohlstand für alle

Joah mal was wirtschaftliches…ist zwar schon etwas älter, die Krise wird also außen vor gelassen. Da bin ich auf Seite 47 und finde es recht interessant. Die meisten seiner Thesen würde ich bis jetzt auch unterschreiben…mal sehen, wie es weitergeht.

  • Matthew Reilly – Auf Crashkurs

Ich lese Matthew Reilly unheimlich gern, seine Thriller sind derartig ‚Highspeed‘ und dicht gepackt, gefällt mir gut. Das Buch habe ich noch nicht angefangen, mal sehen, wie mir der Herr in etwas mehr Science-Fiction-Richtung gefällt. Ich habe ja schon ‚Ice Station‘, ‚Die Offensive‘, ‚Showdown‘ (denk ich) und ‚Der Tempel‘. Nun habe ich gemerkt, dass mir noch 2 weitere fehlen, nämlich ‚Operation Elite‘ und ‚Das Tartarus-Orakel’…mal sehen wann und wo ich die mal finde.

  • Carlos Ferrer – Mein Freund Ernesto – Mit Che Guevara durch Lateinamerika

Na mal sehen.  Wenn ich mich nicht irre, gab es da vor ein paar Jahren mal einen Film…hmm. Hab ich aber auch nicht gesehen.

  • Anne Rice – Das Blut der Verführung

Ich frage mich, wie das vorher hieß, ich nehme an, ‚Merrick‘, wie das englische Original? Jedenfalls scheint Fischer zu versuchen, mit solchen seltsamen neuen Titeln ein BISSchen auf der Biss-Welle mitzuschwimmen. Bäh, wie ekelhaft, wenn ich Vampire haben will, dann muss es schon Anne Rice sein *lach* Ist jedenfalls etwas nervig, jetzt jedes Mal ins Buch schauen zu müssen, wie der Originaltitel ist, nicht dass man das schon hat…

  • J.K. Rowling – Harry Potter et la coupe de feu

Jajajaja bei dem Buch haben mich alle gefragt, ob ich denn krank wäre. Naja. Hab mir gedacht, HP ist derartig einfach zu lesen (auf deutsch ca. 2-3 Stunden pro Buch bei meiner Lesegeschwindigkeit), dass ich ja mal versuchen könnte, damit meine nur noch rudimentär vorhandenen französischen Sprachkenntnisse aufzubessern. Englisch les ich dann doch lieber Tolkien, Shakespeare, Wilde und andere schöne Sachen *hihi*

Womit ich am Ende der Wühltischliste wäre und gleich einen guten Übergang hätte zu meinen Geburtstagsbüchern, da war nämlich ein englisches von Tolkien dabei:

  • J.R.R. Tolkien – The Children Of Húrin

Habe zwar schon versucht, damit anzufangen, da ich jetzt aber mich 1 Jahr nicht mehr näher mit Englisch befasst habe (außer was man so im Alltag liest: Gebrauchsanleitungen/ Programmierhilfen, Samael-Forum und Liedtexte), habe ich ohne Wörterbuch erstmal wieder aufgegeben. Aber eigentlich lese ich Tolkien auf Englisch extrem gerne, man merkt, dass er Englisch-Prof war, so schön flüssig geschrieben…’Herr der Ringe‘ oder ‚Der Hobbit‘ vor allem (16 Zeilen Gedicht auf 4 Zeilen Text gekürzt, igitt) sind auf Deutsch eher gruselig, finde ich. Beim ‚Silmarillion‘ hab ich auf Englisch allerdings nach der Hälfte abgebrochen, weil ich nach einer Pause nicht mehr reingekommen bin. Is wie mit irischen Mythen & Legenden, man denkt dann jedesmal ‚das hab ich doch eben schon gelesen‘.

  • Garth Stein – Enzo – Die Kunst ein Mensch zu sein

War mal auszugsweise in der Bahn-Zeitung…pöhse, pöhse Bahn! Da will ich endlich wissen, wie es weitergeht. Ein Buch aus der Sicht eines Hundes😉

  • Angelo Colagrossi – Herr Blunagalli hat kein Humor – Ein sprudelnder Italiener gefangen in Deutschland

Ebenfalls in der Bahn-Zeitung gewesen und las sich ganz witzig…

So, mal sehen, wann ich dann mit allen Büchern fertig bin *gg*

Achso, im Übrigen habe ich auch noch ein Ebook angefangen, bin aber grad am Überlegen, ob ich nicht doch besser meinen Drucker quäle (weil ich recht ungern so viel am PC lese), ich denke, das lohnt sich, zumindest der Anfang war schon sehr vielversprechend…brauch aber erstmal neuen Toner: