Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Nach einem recht heftigen Arbeitstag (Büroumzug, soll heißen, Kisten schleppen, warten, Kisten schleppen, Schränke probeweise aufbauen, wieder abbauen usw.) ging es gerade noch einigermaßen ‚pünktlich‘ halb 5 nach Mittelbach zur Erstausgabe von ‚Rock im Betonwerk‘ – geniale Idee, genial umgesetzt. Das Gelände – ein betonierter Parkplatz(?) eignet sich ideal (auch von der Akustik her). Geplant war für mich/ uns allerdings nur der Freitag und auch nur davon kann ich berichten *g* auch wenn es Samstag noch weiter ging.

Bei den ersten 2 Bands, die ich gesehen habe – Flesh Gordon und Hot Mama – war gemütliches Rumsitzen angesagt, wo ich beinahe weggepennt wäre (einfach nur fix und alle), wobei mir Hot Mama noch dazu nicht so richtig doll gefallen haben.

Ludwig & Joe haben mir dagegen mit ihrem Rock’N’Roll richtig viel Spaß gemacht – die 2-Mann-Show mit Schlagzeug und wahlweise Klavier, Mundharmonika oder E-Gitarre war einfach nur genial😉

Danach wurde es Zeit für die Alt-Rocker, die auch sehr präsent waren – teilweise samt Kind und Kegel – denn Riff/ Raff spielten eine extrem geile AC/DC-Covershow – mit sämtlichen Hits wie ‚Hells Bells‘, ‚TNT‘, ‚Highway To Hell‘ und so weiter. Auch mich hat es nicht mehr auf meinem Platz gehalten und ich hatte extrem viel Spaß beim Haare schütteln und damit, meinen Rücken mal mit anderen (eventuell ausgleichenden) Bewegungen als den restlichen Tag zu quälen *ggg*

Außerdem war es richtig VOLL.

Bei J.B.O. wurde es leider (oder zum Glück, denn wir standen dann weiter vorn?) wieder leerer, für viele waren wohl Riff/ Raff der Höhepunkt des Tages.

Allerdings wurden neben neueren Sachen vor allen Dingen die alten Hits gespielt – samt Bühnenshow, die man zwar dann schon kennt, aber immer mal wieder gern sieht😉

Abgefeiert wurde alles, von ‚Walk With An Erection‘ bis zum ‚Hofnarr‘, von ‚Hose runter, Schwanzvergleich‘ bis ‚Verteidiger des wahren Blödsinns‘ – und es hat sich echt mal wieder gelohnt – zum…ähm 5. oder 6. Mal für mich *g*

Die Textsicherheit des Publikums bei ‚Ein guter Tag zum Sterben‘ war aber rekordverdächtig…daran sollten sich die WGTler vom Zeltplatz mal ein Beispiel nehmen, die nichtmal die erste Strophe zusammen hingekriegt haben *rofl*

Tjoa was gäbe es dazu noch zu sagen…hach ich hab mich etwas erschreckt…irgendwie ist Vito alt geworden – finde ich (bitte nimm’s mir nicht krumm, das letzte Mal hab ich Dich vor vielleicht 8 1/2 Jahren von ’näher dran‘ gesehen, sonst nur auf Festivals aus 1km Bühnenentfernung sozusagen)…wie die Zeit vergeht Oo ich seh bestimmt auch richtig alt aus im Vergleich zu damals *hmmm*

Ahsoooo und bei JBO hab ich ne hammermördermegageile Sternschnuppe gesehen, die noch ewig nachgeleuchtet hat *freu*

Etwas nicht so begeistert war ich von den späteren Zuständen an dem einen Bierstand – eigentlich nicht wirklich viele Leute dran, aber bei planlosem Personal…*hust*

…und der Cateringservice, dessen Namen ich nicht nennen mag, kommt mir auch nicht auf meinen Tisch, lauwarme Pilzpfanne ist blöd, wenn man schon ne Ewigkeit drauf warten musste (‚ist noch nicht da‘) und die Reihenfolge der Leute, die sich angestellt hatten nach Steak klappte auch nicht mehr und so weiter…nöööö danke.

Aber ansonsten: super Organisation, super Festival und nächstes Jahr (so es denn eine Fortsetzung gibt) werd ich bestimmt auch zelten und mir auch den Samstag geben😉