Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Und nun hat mich der Alltag wieder…voll gruselig😉
War ein sehr schönes Wochenende auf dem Wave-Gotik-Treffen, auch wenn ich gemerkt habe, dass das, was sich so ‚Gothic‘ nennt, nicht mehr meine Szene ist – vor 10 Jahren bis vor vielleicht maximal 6 Jahren vielleicht noch, nun nicht mehr. Dann doch lieber Metal ohne Ende…und zwar NUR METAL😉
Vielleicht habe ich auch einfach zu wenig mitgenommen an Rahmenprogramm statt Musik, aber ich habe mich ohnehin ein klein wenig verloren gefühlt so ganz allein in Leipzig. Habe zwar auch viele Leute getroffen, viele nette kennengelernt, aber es war eben irgendwie…anders. Lässt sich schlecht beschreiben…
Tja, stellt sich halt die Frage, was ich überhaupt dort wollte: 1. SAMAEL sehen und 2. als ‚WGT-Touri‘ das auch mal gesehen haben *LOL*

Freitag nachmittag bin ich irgendwann auf dem agra-Gelände angekommen nach einer kurzen Bahnfahrt und einer vollen Straßenbahnfahrt. Da musste ich mich erstmal orientieren und sehen, wo ich denn mein Zelt auswerfen kann. Aus lauter Unwissenheit habe ich mich dann an der ‚Straße‘ Richtung Heidnisches Dorf positioniert – zwar schlecht zum Schlafen, aber logistisch gar keine schlechte Idee – mal fix ins Dorf, was essen, war so absolut problemlos drin. Allerdings konnte ich irgendwann die Musik nicht mehr hören, da dort in Abständen ständig die selben Bands gespielt haben.
Nach dem problemlosen Zeltaufbau bin ich dann langsam mal Richtung agra-Halle spaziert, um mir L’Âme Immortelle zu Gemüte zu führen (und vorher noch Met *g*). Haben mir eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn ich mit Sonjas Stimme langsam nichts mehr anfangen kann. Hab doch glatt vergessen, wer danach spielte, ich glaube Combichrist und noch irgendwer. Überhaupt nicht meine Mucke, da kann ich auch Techno hören…(sollte sich jetzt jemand beleidigt fühlen: ich bin nunmal verdammtnochmal Metallerin).
Irgendwie habe ich mir da dann ein paar sehr nette Holländer aufgegabelt, mit denen ich mich dann eine halbe Ewigkeit lang unterhalten habe (latürnich auf Englisch). Irgendwann liefen Project Pitchfork, aber dank Unterhaltung und ausgeufertem Metkonsum habe ich davon leider nicht mehr viel mitbekommen *snöff*
Daraufhin habe ich mich (besser so) in mein Zelt verzogen und war bis sonstwann des nächsten Tages nicht wirklich ansprechbar.

Großer böser Mist, denn es sollten u.a. Megaherz und Eden Weint Im Grab spielen, die ich dann hab kurzerhand sausen lassen. Bin zwar gegen 12 in die Tanke gewaggelt, weil ich Wasser brauchte (die machen bestimmt ihren Jahresumsatz zu der Zeit), aber zu mehr war ich nicht fähig. Auf dem Weg dorthin habe ich noch den Bekannten vom Force getroffen, den ich dort so ziemlich jedes Jahr sehe – dieses Jahr allerdings nicht, weil er samt Anhang auf dem WGT war.
Naja jedenfalls bin ich dann gegen 18 Uhr doch mal aus dem Zelt gekrochen und habe mich auf den Weg zum Kohlrabizirkus gemacht. Tolles Gebäude – ehemalige Großmarkthalle, immer noch zweitgrößte Kuppelhalle Europas. Dort habe ich es mir am Rand gemütlich gemacht, da das Wetter draußen auch nicht mehr der Hit war (Nieselregen) und festgestellt, dass die Wiener Hollenthon seeehr schöne Musik machen. Joah dann hab ich gedacht, ich versuch mich mal an einem Thunfischbaguette – nirgendwo stand, dass da Fenchel mit drauf ist *würg* frei nach dem Motto: ‚Der Hunger treibt’s rein, der Ekel schluckt’s runter und der Anstand behält’s drinne.‘
In der Umbaupause habe ich dann ‚meine Holländer‘ wiedergetroffen, womit ich dann während Edenbridge (‚girly metal‘) wenigstens anständige Unterhaltung hatte😉
Naja und dann gabs Samael – weswegen ich ja eigentlich nur da war. Supergenial, sehr energiereiche Show, endlich mal ‚Into The Pentagram‘ live (jubel), links von mir ein anständiger Moshpit (wer war es wohl – die Holländer…hatte selbst aber keine Lust drauf, auch wenn ich sonst anständige Moshpits zu schätzen weiß) und einfach nur KLASSE!
Auf meiner Samael-Seite befindet sich ein ausführlicher Bericht über Samael auf dem WGT am 30.05.2009 im Kohlrabizirkus.
Opeth haben dann meine Stimmung gar nicht mehr getroffen, weswegen ich mich nach 3 Liedern vom Acker gen Zelt gemacht habe – inklusive sehr voller Straßenbahnen😉

Sonntag ging es mir endlich mal wieder gut. Habe mich den Abend vorher ja auch, was Alkohol betrifft, sehr zurückgehalten gehabt. Schlafen ist sowieso so ne Sache auf Festivalzeltplätzen, wobei der Lärmpegel im Gegensatz zum With Full Force bei einem sehr erträglichen Maß lag – war trotzdem laut *g*
Habe mich also bis nachmittags, wo ich mich dann mit einer Kollegin treffen wollte, im Heidnischen Dorf und im Markt vergnügt, dank Zugfahren und dem damit verbundenen Rumschleppen aller Sachen habe ich aber auf größeres Geldausgeben verzichtet.
Gegen 3 ist dann meine Kollegin samt Begleitung eingetroffen und wir haben es uns nach einem Marktbesuch erstmal mit einer Flasche Hanfmet (legga) im Heidnischen Dorf gemütlich gemacht. Danach ging es dann zur agra-Halle zu Lacrimas Profundere (supischön), Fliehende Stürme (klingen immer noch so wie auf den MP3s die ich mal vor 10 Jahren geschickt bekommen hab, nich so mein Fall), Frank The Baptist (nett), Umbra Et Imago (keine Show gesehn *snöff* waren draußen) und ASP (da war ich wieder draußen…bis auf ‚Schwarzes Blut‘ und ‚Ich Will Brennen‘, was eh deren Überhymnen sind, nicht das, was ich soo gern höre, aber nicht schlecht).

Montag hatte ich dann vor, mich ziemlich schnell vom Acker zu machen und bin dann zwischen Dixis, Heidnischem Dorf und Zelt hin und her gependelt – je nach Wetter, wenn die Sonne scheint, kann man dank Zeltsauna nicht wirklich packen.
Dummerweise hab ich dann genau am letzten Tag (für mich) doch noch den Michael getroffen, der mich eigentlich noch zu seiner Lesung sehen wollte. Und ich war nicht schnell genug dann mit packen und Zelt abbauen😦 war das also nix und ich bin doch nach Hause gefahren. Jetzt isser mir bestimmt böse^^ TUT MIR WIRKLICH VERDAMMT LEID! (kriegst auch mal nochmal wieder ne Rezi hier oder wo anders…)

Fazit: Wettermäßig gerade mal noch Glück gehabt (paar Stunden Nieselregen an einem Tag gehen mal noch und ansonsten war es netterweise nicht übermäßig warm), interessante Leute gesehen, kennengelernt und wiedergetroffen, viel Spaß gehabt trotz ‚WGT-light‘, aber trotzdem wirklich nicht mein Festival^^ With Full Force, ich komme😉